Junge Patientin mit Dysurie und Bauchschmerzen

Vor ein paar Tagen stellte sich eine Patientin mit oben beschriebenen Symptomen vor. Der Hausarzt hatte ihr bei V.a. unkomplizierten Harnwegsinfekt Cipro verordnet. Die Schwere der Symptome hatte zugenommen. Nun stellt sich Patientin mit massivesten Beschwerden einschliesslich hohem Fieber vor.

Eigentlich kein aufregender Fall. Wir haben zunächst eine antibiotische Therapie mit einem Cephalosporin begonnen. Die Beschwerden wurden noch massiver, die Patientin wirkte schwerst krank. Unter der Vorstellung einer möglichen Infektion mit ESBL begannen wir mit einem Carbapenem. Die Symptomatik besserte sich rasch, im UKultur Befund bestätigte sich die Diagnose einer UTI mit ESBL. Wie weiter? Weiterlesen

Akute Schmerzen der Flanke …. hätten Sie es gewusst?

Eigentlich ein Allerweltssymptom. Gerade heute – das Aufkommen der Patienten entsprach dem üblichen Andrang am Montag – haben sich auch wieder einige Patienten mit Schmerzen in der Flanke vorgestellt. Ein junger Patient hatte ein massiv aufgestautes Nierenbecken …. Zufallsbefund eines hervorragend durchgeführten Ultraschalls in der Notaufnahme.

Langer Rede, kurzer Sinn. Im aktuellen N Engl. Journal of Medicine ist ein didaktisch wieder hervorragend aufgearbeiter Artikel über einen 50 Jahre alten Patienten mit vorbekanntem und seit 15 Jahren Rezidiv-freiem M. Hodgkin. Sehr exakt gibt der Patient den Beginn der massiven Schmerzen an.

Die Autoren gehen in der Diskussion zunächst sehr detailliert auf die Differentialdiagnose von Flankenschmerzen ein. Der akute, thrombembolische Infarkt der Niere … welche beim besprochenen Patienten vorlag, ist charakterisiert durch das plötzliche Auftreten und die starken Schmerzen. Leichtes Fieber ist im Bereich des Möglichen. Weiterlesen

Notfallmedizin Update – Management von Nierenkolik

Es ist ja nicht zu selten, dass sich Patienten mit Nierenkolik in der Notaufnahme vorstellen, die Nierensteine als Ursache haben. Typisch sind akute “kolikartige” Flankenschmerzen, die in die Labien bzw. in das Skrotum ausstrahlen (CAVE: akute Pathologie des Hodens muss beim Mann ausgeschlossen werden!). Jetzt reicht es nicht, nur eine Analgetika-Therapie (vorzugsweise nichtsteroidale Antiphologistika wie Diclofenac, ggf. zusätzlich Opiat, z.B. auch Oxycodon dispersa 5mg s.l.) zu starten und den Patienten zur weiteren ambulanten Betreuung weiterzuleiten. Eine hervorragende Übersichtsarbeit zum Management von Nierenkoliken ist vor nicht allzu langer Zeit im British Medical Journal erschienen.

Weiterlesen