Eine Katze im Ohrkanal… oder: HNO mal anders.

HNO-Notfälle waren schon immer ein bisschen ein Graubereich für mich (vor allem wenn kein Fach-Experte zur Verfügung steht). Die Differenzierung zwischen “Kleinigkeiten” (Schnupfen mit ein bisschen Halskratzen) und ernsthaft bedrohlichen Erkrankungen (Peritonsillarabszess, Bolusgeschehen…) ist hier recht eng – faktisch und räumlich. Dabei kann vielen Patientinnen/Patienten mit einfachen Mitteln geholfen werden, ohne gleich die Kapazitäten einer Spezialabteilung zu belasten.

Auf eine sehr humorvolle Art und Weise – aber auch mit der nötigen Übersicht – präsentieren  eine junge HNO-Ärztin und ihr Kollege aus Großbritannien die “Basics” der HNO-Notfälle. Ich verspreche: Beim Ansehen der Videos wird es nicht langweilig!

Teil 1 HIER – und den Rest gibt’s, wenn Sie … Weiterlesen

Therapie der Sepsis oder Kennen Sie Willy Rogers?

Ehrlich gesagt. Ich kannte ihn auch nicht. Er war Komiker, Schauspieler und vieles mehr und galt zu Beginn des 20. Jahrhunderts als der Shooting Star. Bekannt wurde er durch sein wendiges und cleveres Denken und nicht zu letzt durch seine treffenden Zitate: Weiterlesen

Duale Antiinfektive Therapie bei immunokompetenten Patienten mit CAP

Spannender Artikel einer französischen Arbeitsgruppe: Man hat in einem Register alle Patienten mit ambulant erworbener Pneumonie erfasst und untersucht, inwieweit eine Monotherapie mit einem Beta-Laktam (mit BL Inhibitor) alleine oder in Kombination (Makrolid oder Flurochinolon) zu unterschiedlichen Überlebensraten führt. Weiterlesen

Wie messe ich die Körpertemperatur bei älteren Notfallpatienten?

Oha … denken Sie. Was soll das jetzt? Nun, es ist für mich und für uns alle immer wieder sehr überraschend von MItarbeitern zu hören, wie die Körpertemperatur gemessen wird.

Die erste Frage lautet: Wie messe ich die Körpertemperatur korrekt?

Die zweite Frage lautet: Was sagt die Messung der Körpertemperatur aus? Weiterlesen

Sepsis reloaded – Originalarbeit aus einer deutschen Notaufnahme

Sepsis ist eine große Herausforderung. Je mehr wir uns in der Klinik mit dieser Thematik beschäftigen, um so mehr kommen wir zur Erkenntnis, dass wir wenig wissen. Insbesondere was die Identifikation der betroffenen Patienten und deren weitere Behandlung und Disposition angeht.

F. Geier aus unserer Gruppe hat ihre Masterarbeit nun erfolgreich publizieren können. Wesentlich Aussage der Arbeit ist, dass die Hochrisikopatienten in der Routineversorgung nicht richtig identifiziert werden. Ideal wäre den MEDS Score zu verwenden, um das Risiko der betroffenen Patienten richtig einzuschätzen (Calculator hier … auch als App runterzuladen). Und dann sollten betroffene Patienten auch in der entsprechenden Versorgungseinheit (Normalstation, IMC, ICU) betreut werden. Dies findet – nicht nur bei uns – nur unzureichend statt.

Würde mich freuen, wenn Sie das Thema kommentieren würden. Gerne können wir Ihnen auf persönliche Anfrage mehr Infos zukommen lassen.

“Health Care Associated Pneumonia” – Gibt es bessere Risikostratifizierungs-Tools?

Vielfältig wurde das Konzept der “Health Care Associated Pneumonia” (Definition siehe unten) eingeführt und diskutiert: Dies ist ein Patientenkollektiv, welches in höherem Ausmaß Antibiotika-resistente Keime aufweist.

Da diese Kriterien wenig spezifisch sind, führt der Einsatz eines Antibiotikums mit erweitertem Spektrum zu einer hohen Rate an “Überbehandlung”. Zu diesem Thema ist vor kurzem ein Artikel in Clin Infect Dis erschienen. Ein spannender Artikel mit einem kritischen Leserbrief , welcher aus meiner Sicht ebenfalls wichtige Aspekte vermittelt. Weiterlesen