Für alle Notfallmediziner…

… haben die Kollegen am Notfallzentrum der Universität Jena eine exklusive Neuigkeit im deutschen Sprachraum zu bieten: Der weltweit beste Notfallmedizin-Podcast, emRAP, bietet nun mit Tobias Becker und Christian Hohenstein auch eine deutschsprachige Edition an!

Eine uneingeschränkte Empfehlung -> hier klicken: emRAP German Edition (mit kostenloser Episode direkt auf der Website).

diesen Artikel weiterempfehlen

5 Gedanken zu “Für alle Notfallmediziner…

  1. Ich möchte mich einfach mal bedanken, das es hier die Interessanten Themen gebündelt werden und immer aktuelle sind.
    Zu der EM-RAP… sehr “cool” und locker …was mich besonders gefallen hat ist ab der 28 min das Thema Stifneck…klasse “auseinander genommen” ..ich kann mich auch daran erinnern das das Thema Stifneck nach Trauma ja oder nein schon einmal hier auf der Seite aufgeführt wurde.

    Vielen Dank und LG
    Micha noch RA ich hoffe bald NFS :)

  2. Danke für den wertvollen Link – sind sehr spannende Diskussionen, auch ein paar Neuigkeiten, die sehr gut aufgearbeitet sind!
    Interessant waren für mich vor allem die Beiträge über das akute Lungenödem und die Beendigung der Reanimation (ein heikles, viel diskutiertes, aber ich denke, hier strukturiert dargestelltes Thema – auch wenn man, wie angedeutet, trotzdem von Fall zu Fall entscheiden wird).

    Ich freue mich schon auf den nächsten Podcast!

  3. Hallo zusammen,

    vielleicht als eine Ergänzung zu dem tollen oben genannten Podcast:
    es gibt seit einiger Zeit eine deutsche Übersetzung von dem skeptics guide to emergency medicine von Ken Milne.
    Hier der Link zu der aktuellen Folge:
    http://thesgemglobal.com/?p=332
    Wer Interesse hat, schaut doch einfach mal vorbei oder bei Fragen schickt mir eine Mail, da ich der Übersetzer bin :-)
    Grüsse aus dem stürmischen Allgäu,
    Ilja Osthoff

    • Habe es gelesen Ilja, danke dir für die Übersetzung.
      Was mich interessiert ist die Dosis ?
      Es gibt ja schon einige Dosis Empfehlungen, hier z.b.
      http://intranasal.net/PainControl/Dosierungstabelle%20zur%20nasalen%20Medikamentenapplikation.doc
      Wir fahren die MAD Zerstäuber schon seit mehren Jahren aber ich glaube es ist immer noch eine Off-Label-Use.
      Oder gibt es schon eine Dosiertabelle von Herstellern?
      Wir verwenden die Nasale Medikamentengabe z.b. Midazolam ca. bei 50% der Patienten mit Epileptischen Anfall.
      Bei Kinder wäre die Nasale Applikation sehr wünschenswert, da dem Kind noch mehr Stress und Angst mit dem i.v. Zugang auferlegt wird…

      LG aus Riesa

      • Hi,

        es freut mich dass Dir unser Podcast gefällt! Darfst gerne Werbung dafür machen, wir haben noch spannende Sachen in der Pipeline :-)

        Zu den Dosierungen in den Studien:
        1. Studie: Fentanyl intranasal 1,7 Mikrogramm/kg versus Morphin 0,1 mg/kg KG
        2. Studie: Habe ich leider keine Daten gefunden.
        3. Studie: Fentanyl intranasal 1 Mikrogramm/kg KG versus Morphin 0,2 mg/kg KG.

        Hoffe, das hilft weiter!
        Grüsse,
        Ilja vom SGEM

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>

Für Ihren Kommentar gelten die Nutzungsbedingungen der Internetseiten der DGINA e.V.: http://dgina.de/blog/nutzungsbedingungen