Beeindruckende Bilder interaktiv – Bauchschmerzen und Erbrechen – Lösung

Eine 28 yr. junge extrem kachektische Patientin mit Anorexia nervosa, derzeit ohne psychotherapeutische Anbindung stellt sich vor wegen Übelkeit und Erbrechen. Aus Anamnese ergeben sich HInweise auf eine weiterbestehende psychiatrische Ursache, allerdings ist der Bauch recht hart und ubiquitär druckschmerzhaft.

Die Vitalere: RR 100/60, HF 92/m, SO2 98% unter RL, Temp 36.5°C, Schmerz NAS 7/10

Eine initiale Sonographie zeigt eine nahezu den gesamten Bauchraum ausfüllende flüssigkeitsgefüllte Struktur. Nach Anlage einer Magensonde, die mässig Magensekret ohne Blut fördert erfolgt der Entscheid zu einer CT-Bildgebung…

Ideen?

Gehen wir noch mal einen Schritt weiter. Es handelt sich nicht um eine pathologische Struktur per se. Es handelt sich um ein Organ, dieses ist aber erheblich pathologisch verändert. Sehen Sie einmal auf die röntgendichte Rohrstruktur in der Mitte…. Ich poste noch einen Transversalschnitt:

OK, das riesige organ, welches den gesamten Bauchraum ausfüllt ist…. der Magen! Und was von aussen schon nicht gut aussieht sieht meist auch von innen nicht so gut aus:

Und wie gehts weiter? Zunächst mit munterem Raten, ich verabschiede mich in eine Woche Urlaub…

 

diesen Artikel weiterempfehlen

14 Gedanken zu “Beeindruckende Bilder interaktiv – Bauchschmerzen und Erbrechen – Lösung

  1. Ich glaub nicht dass es ein Ödem ist. Im rechten OB sieht man freie Flüssigkeit und die hat eine leicht andere Dichte (neben der GB). Könnte es vielleicht ein Lymphangiom der Mesenterialwurzel sein?

  2. klar, an ein hungerödem habe ich auch zuerst gedacht. andererseits: psychisch hats da ganz schön was (extreme kachexie), atypischer ct-befund: da denke ich auch über eine akzidentelle ursache nach….

  3. Wie lautet die Lösung bei diesem Fall? Schaue täglich nach der Auflösung, vermisse sie aber noch. Vielen Dank im Voraus für den sehr interessanten Fall.

  4. OK, nun die abschliessende Zusammenfassung:
    In der notfallmässig durchgeführten Gastro, die unter prophylaktischer Intubation bei stark erhöhter Aspirationsgefahr durchgeführt wurde zeigte sich ein gigantisch distendierter Magen mit nahezu ubiquitärer Mucosaischämie (s. Bild). Es wurde zunächst versucht mittels Schonung, Dekompression und kleinen Sondenkostdosen konservativ vorzugehen und so eine Magenverkleinerung zu forcieren. Ca. 14 d später kam es zu einer akuten hämorrhagischen Schocksituation mit Magenruptur und A. gastrica sin Blutung mit Notwendigkeit einer Massentransfusion, Gastrektomie und Splenektomie. In der Folge bei Peritonitis und zusätzlicher Colonperforation mehrmalige Re-Laparotomien und Stomaanlage. Letztlich Verlegung in Reha für Essstörungen in recht gutem AZ.

  5. Sehr interessanter Fall. In meinem PJ berichtet der chirurgische Chefarzt über einen sehr ähnlichen Kasus. Eine Patientin mit Anorexia nervosa hatte mehrere Liter (!!!) Eistee innerhalb kürzester Zeit getrunken (da eine Gewichtskontrolle anstand und die Patientin ihr Körpergewicht höher erscheinen lassen wollte). Daraufhin entwickelte sie stärkste abdominelle Schmerzen.
    Endoskopisch zeigte sich eine komplette Nekrose des Magens aufgrund der Distensionsischämie. In der Folge war eine Gastrektomie notwendig.

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>

Für Ihren Kommentar gelten die Nutzungsbedingungen der Internetseiten der DGINA e.V.: http://dgina.de/blog/nutzungsbedingungen