Substanz-Abusus und Entzugssymptome

Häufig stellen sich in Notaufnahmen Patienten mit Symptomen einer Entzugssymptomatik vor. Der Substanzabusus kann hierbei sehr unterschiedlich sein: Alkohol, Benzodiazepine, Psychopharmaka, aber auch Drogen wie Kokain, Heroin etc.

Die Entzugssymptomatik ist hierbei ein Symptomenkomplex, welcher mit kognitiven, emotionalen und psychischen Veränderungen des betroffenen Patienten einhergeht. War macht man nun?Die Vorgehensweise in Deutschland ist sehr unterschiedlich. Sicherlich haben die Kollegen der Psychiatrie, die häufig mit diesen Problemen konfrontiert sind, ein systematisches Vorgehen. Aber auch andere Kollegen wie auch wir sind häufig wenig mit der aktuellen Literatur vertraut und wenden das an, was man von einem Kollegen oder einer Kollegin gesehen hat.

Deshalb bin ich froh, eine äußerst gut ausgearbeitete und praktikable Leitlinie von australischen Kollegen gefunden zu haben. Bitte sich nicht von der Menge an Informationen erschlagen lassen. Es sind alle Formen von Substanzabusus und der diesbzgl. Entzugsproblematik beschrieben. Im Anhang sind wichtigen Skalen und Tools enthalten, die den Praktiker unterstützen, systematisch und standardisiert mit diesen Problemen umzugehen.

diesen Artikel weiterempfehlen

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>

Für Ihren Kommentar gelten die Nutzungsbedingungen der Internetseiten der DGINA e.V.: http://dgina.de/blog/nutzungsbedingungen